Ärzte Zeitung, 14.10.2011

Mit Hygiene, Impfung und Arznei gegen Grippeviren

BERLIN (hub). Für die Herbst- und Wintermonate gilt es jetzt wieder, alle Register gegen Grippeviren zu ziehen: Außer Impfungen sind Hygiene sowie Arzneien für Grippekranke essenziell im Kampf gegen Influenza. Bei der Diagnose hilft der Grippe-Index vom Robert Koch-Institut (RKI).

Mit Hygiene, Impfung und Arznei gegen Grippeviren

Dies sind die besten Mittel gegen Grippeviren.

© ill

Auch jetzt, Mitte Oktober, sollten Praxisbesucher noch konsequent auf die Option einer Grippeimpfung angesprochen, sollte ihnen der Nutzen der Impfung erläutert werden.

Ein Argument dabei: Von der Impfung profitieren die Geimpften wie auch - ungeimpfte - Kontaktpersonen.

Neu ist seit vergangener Grippesaison die Empfehlung, Schwangere gegen Influenza zu impfen, vorzugsweise ab dem zweiten Trimenon.

Influenzaviren werden nicht nur über Tröpfcheninfektion verbreitet

Wichtig ist auch, daran zu erinnern, dass Influenzaviren nicht nur über Tröpfcheninfektion verbreitet werden. Auch Schmierinfektionen sind für die Ausbreitung von Bedeutung. Darum ist Händehygiene ein weiterer Schlüssel der Grippeprophylaxe.

Kommen erkältete Patienten in die Praxis, ist die Wahrscheinlichkeit einer Influenza dann hoch, wenn die Betroffenen über rasch aufgetretenes Fieber von über 38 Grad, intensiven Husten, starke Kopf- und Gliederschmerzen und rasche Entkräftung klagen.

Neuraminidase-Hemmer für Patienten mit Influenza

Zweites Kriterium: In der Region treten gehäuft Influenzafälle auf. Hier hilft ein Blick ins Internet auf das Influenza-Warnsystem des RKI.

Bei erhöhter Influenza-Aktivität plus entsprechenden Symptomen kann mit bis zu 80-prozentiger Sicherheit gefolgert werden: Der Patient hat eine Influenza, und es ist ein Neuraminidase-Hemmer indiziert.

Lesen Sie dazu auch:
Darum sollten sich Schwangere gegen Grippe unbedingt impfen lassen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »