Ärzte Zeitung, 22.05.2012

Unerwarteter Zusatznutzen der Grippe-Impfung

OTTAWA (eis). Von einer Grippe-Impfung in der Schwangerschaft profitieren nach Studiendaten aus Kanada offenbar auch die Kinder.

So war die Impfung Schwangerer gegen H1N1 während der Schweinegrippe-Pandemie mit einer deutlichen Reduktion von Tot- und Frühgeburten sowie von extrem kleinen Neugeborenen verbunden, berichten Forscher von der Universität in Ottawa (Am J Pub Health 2012; 102: e33).

Bei der Analyse von 55.570 Geburten in Ontario während der Pandemie ergab sich für geimpfte Frauen im Vergleich zu Ungeimpften eine um 34 Prozent verringerte Rate von Totgeburten.

Außerdem ergab sich eine um 28 Prozent verringerte Rate von Frühgeburten (vor der 32. SSW) und eine um 19 Prozent verringerte Rate von extrem kleinen Neugeborenen (am Grund der dritten Perzentile). Insgesamt waren 42 Prozent der Frauen geimpft gewesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »