Ärzte Zeitung, 22.05.2012

Unerwarteter Zusatznutzen der Grippe-Impfung

OTTAWA (eis). Von einer Grippe-Impfung in der Schwangerschaft profitieren nach Studiendaten aus Kanada offenbar auch die Kinder.

So war die Impfung Schwangerer gegen H1N1 während der Schweinegrippe-Pandemie mit einer deutlichen Reduktion von Tot- und Frühgeburten sowie von extrem kleinen Neugeborenen verbunden, berichten Forscher von der Universität in Ottawa (Am J Pub Health 2012; 102: e33).

Bei der Analyse von 55.570 Geburten in Ontario während der Pandemie ergab sich für geimpfte Frauen im Vergleich zu Ungeimpften eine um 34 Prozent verringerte Rate von Totgeburten.

Außerdem ergab sich eine um 28 Prozent verringerte Rate von Frühgeburten (vor der 32. SSW) und eine um 19 Prozent verringerte Rate von extrem kleinen Neugeborenen (am Grund der dritten Perzentile). Insgesamt waren 42 Prozent der Frauen geimpft gewesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »