Ärzte Zeitung, 13.08.2012

Fortschritt

Bald universeller Grippe-Impfstoff?

Durchbruch im Kampf gegen Influenza? Die Entdeckung von Breitbandantikörpern gegen Grippeviren lässt hoffen, dass es eines Tages einen universellen Impfstoff gegen alle Influenza-Virusstämme geben könnte.

Bald universeller Grippe-Impfstoff?

Ein Superimpfstoff gegen alle Influenzaviren - Forscher sind einen Schritt weiter gekommen.

© thinkstock.com

LEIDEN (eis). Auch ließe sich vielleicht auch eine auf monoklonalen Antikörpern basierende Immuntherapie gegen Grippe entwickeln.

Niederländische Forscher um Dr. Robert Friesen vom Crucell Vaccine Institute in Leiden sind hierbei offenbar einen Schritt weitergekommen. Sie haben Antikörper isoliert, die gegen zwei unterschiedliche Familien von Influenza-B-Stämmen gerichtet sind (Science 2012; online 9. August).

Diese Stämme haben sehr verschiedene Antigene und verursachen nach Angaben der Forscher einen beträchtlichen Teil der weltweiten Grippewellen.

Bei Mäusen klappt es schon

Mit drei der jetzt entdeckten Antikörper wurden Mäuse vor tödliche Infektionen mit den beiden Influenza-B-Virusstämmen geschützt.

Zwei der Antikörper erkennen dabei Epitope in der Kopfregion des Influenza-B-Hämagglutinins (HA). Ein weiterer Antikörper dockt an Epitopen am HA-Stamm an.

Hiermit wurden Mäuse sowohl gegen Influenza-B- als auch gegen Influenza-A-Viren geschützt. Die Antikörper könnten also für einen universellen Grippe-Impfstoff bedeutsam sein.

Das Crucell Vaccine Institute ist eine Tochter des US-Unternehmens Johnson & Johnson.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »