Ärzte Zeitung, 28.02.2013

Influenza

Grippe-Aktivität weiter gestiegen

BERLIN. In den vergangenen zehn Jahren hat es im Vergleich zur derzeitigen Situation nur in der Wintersaison 2004/2005 einen größeren Ansturm von Influenza-Kranken auf Praxen niedergelassener Ärzte gegeben.

Auch in der achten Kalenderwoche vom 16. bis zum 22. Februar sei die Influenza-Aktivität bundesweit weiter gestiegen, meldet die Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) am Robert Koch-Institut in Berlin.

Sie sei im Süden, in der Mitte (West) und im Norden (West) - also in drei der vier von der AGI zur Dokumentation definierten Regionen - im Vergleich zur Vorwoche gestiegen, so die AGI in ihrem aktuellen Influenza-Wochenbericht.

In der AGI-Großregion Osten ist dagegen von einem Rückgang der Influenza-Aktivität auszugehen. In bundesweiten Stichproben von 287 Patienten waren 175 (61 Prozent) positiv für Influenza.

Seit der 40. Kalenderwoche 2012 wurden insgesamt 29.945 klinisch-labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das RKI übermittelt (Stand 26. Februar). (mal)

Infos und Grippe-Karte im Web: http://influenza.rki.de/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »