Ärzte Zeitung, 28.03.2013

Deutschland

Grippewelle ebbt ab

Die Influenza-Aktivität ist in Deutschland nur noch moderat erhöht.

BERLIN. Die Influenza-Aktivität ist bundesweit gesunken und jetzt nur noch moderat erhöht, berichtet die AG Influenza am RKI.

Am Nationalen Referenzzentrum wurden allerdings noch Influenza-Viren in 48 Prozent der Stichproben von Patienten nachgewiesen.

Bei typischen Symptomen liegt also weiter mit hoher Wahrscheinlichkeit Influenza vor.

291 Patienten in stationärer Behandlung

In der Woche vom 16. bis 22. März (12. KW) wurden 1628 klinisch-labordiagnostisch bestätigte Influenza-Erkrankungen an das RKI übermittelt, darunter waren 291 Patienten mit stationärer Therapie.

Seit Beginn der Grippesaison (40. KW 2012) wurden 55.092 bestätigte Influenzafälle gemeldet; diese repräsentieren jedoch nur einen Bruchteil der tatsächlichen Erkrankungen. Von den Betroffenen mussten 8735 in einer Klinik behandelt werden, 138 sind gestorben.

In Europa wird aus keinem Land mehr eine hohe Grippe-Aktivität gemeldet. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »