Ärzte Zeitung online, 31.10.2013

BZgA

Appell an Ärzte zur Grippeimpfung

Experten fordern jetzt zur Grippeimpfung auf. Auch wenn der Impfstoff nicht hundertprozentig schützt, ist die Impfung wichtig, betont die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

KÖLN/BERLIN. In diesen Tagen ist der richtige Zeitpunkt für die Grippeimpfung. Darauf hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) am Donnerstag in Köln hingewiesen.

Der Körper benötigt zwei Wochen, bis der Schutz aufgebaut ist. Empfohlen wird die Grippeimpfung für Risikogruppen wie Schwangere, Menschen über 60 Jahre und chronisch Kranke sowie für medizinisches Personal.

Umfrage offenbart große Impflücken

Knapp die Hälfte der Deutschen hat sich nach einer repräsentativen Studie der BZgA noch nie gegen Grippe impfen lassen. Als Hauptgrund gaben die Befragten Zweifel an der Wirksamkeit der Impfung an. Bezogen auf die Risikogruppen sieht es nicht viel besser aus.

Drei Viertel der Betroffenen wissen, dass die Grippeimpfung jedes Jahr aufgefrischt werden muss. Doch nur die Hälfte der Senioren und 40 Prozent der chronisch Kranken lassen sich jährlich impfen. Von den Menschen in Gesundheitsberufen geht sogar nur ein Viertel zur regelmäßigen Impfung.

Für die Studie im Auftrag der BZgA befragte das Forschungsinstitut Forsa im Sommer 2012 insgesamt 4483 Bundesbürger zwischen 16 und 85 Jahren.

Das Robert Koch-Institut (RKI) rät ebenfalls zur Impfung. Selbst wenn sie nicht alle Menschen vor einer Grippe bewahre, könne es sein, dass die Impfung vor schweren Krankheitsverläufen schütze.

Zudem verhindere auch ein Impfstoff mit "moderater Effektivität" wie in der vergangenen Saison eine sehr große Zahl an Erkrankungen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »