Ärzte Zeitung, 19.02.2015

Deutschland

Heftige Grippewelle hat noch einmal zugelegt

BERLIN. Die ungewöhnlich heftige Grippewelle in Deutschland setzt sich weiter fort: In der Woche bis zum 15. Februar (7. KW) war in allen Großregionen die Aktivität akuter respiratorischer Erkrankungen (ARE) stark erhöht, berichtet die AG Influenza am Robert Koch-Institut.

In drei Vierteln der 266 bundesweiten Stichproben von ARE-Patienten wurden Atemwegserreger isoliert, davon waren 63 Prozent Influenzaviren. (eis)

Topics
Schlagworte
Influenza / Grippe (1131)
Impfen (4025)
Organisationen
RKI (1745)
Krankheiten
Grippe (3193)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »