Ärzte Zeitung, 13.01.2016

Kommentar

Stiefkind Grippe-Impfung

Von Wolfgang Geissel

Um die Influenza-Impfung ist es schlecht bestellt. Die Schutzraten in Deutschland stagnieren nicht nur auf niedrigem Niveau, sie sind in den letzten Jahren sogar drastisch gesunken, wie die KV-Impfsurveillance ergeben hat.

Ursachen dafür gibt es viele: das Informationsdebakel 2009 bei der Schweinegrippe-Impfung zum Beispiel oder auch die zunehmende Evidenz über die relativ geringe Schutzwirkung der konventionellen Impfstoffe. Hinzu kommen die unsäglichen Rabattverträge, die Ärzte in einem KV-Bezirk auf die Präparate eines Herstellers festlegen, der möglicherweise gerade Lieferschwierigkeiten hat.

Auch innovative Präparate wie das Impfspray oder die viervalenten Vakzinen werden durch solche Verträge weitgehend von der Kassenmedizin ausgeschlossen.

Besonders schwer wiegt das schlechte Image der Grippe-Impfung bei Menschen in medizinischen Berufen. Es ist kein Zufall, dass die Impfraten von Ärzten, Helferinnen, Pflegepersonal oder auch von Hebammen besonders schlecht sind. Das ist besonders bedenklich, weil hier nicht nur der eigene Schutz, sondern auch der Schutz der anvertrauten Patienten im Vordergrund steht.

Vor allem in Praxen und Kliniken muss daher angesetzt werden, um die Impfraten zu verbessern. Denn nur wer den Wert des eigenen Schutzes schätzt, wird die Impfung auch seinen Patienten engagiert anbieten.

Lesen Sie dazu auch:
Grippe: Patienten über 60 werden seltener geimpft

[31.01.2016, 13:06:06]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Danke, sehr geehrter Herr @Wolfgang Geissel für den wichtigen und beschämenden Hinweis,
den ich nur bestätigen kann, das sollten auch Apotheker öffentlich machen.
Ich kann auch als Privat-Versicherter in Deutschland mein Kindergartenkind nicht vernünftig gegen Grippe impfen.
Auskunft des Apothekers :
da müssen Sie bis auf 2016/17 warten, oder ins Ausland fahren,
nach Polen? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sterberate sinkt

Seit 1988 wurden in der EU Millionen Todesfälle vermieden, weil Krebs verhindert oder früh erkannt und geheilt werden konnte. Obwohl die Sterberate insgesamt sinkt, sind Forscher vor allem bei Frauen alarmiert. mehr »

Gericht verwehrt Witwe das Sperma ihres Mannes

Ein Paar wünscht sich sehnlichst ein Kind. Weil es nicht klappt, setzt es auf künstliche Befruchtung. Doch dann stirbt der Ehemann nach einer Herztransplantation. Hat seine Witwe nach seinem Tod Anspruch auf sein Sperma? mehr »

Warum Hauptmann nicht gegen Gassen antritt

12.53 hDer saarländische KV-Chef Dr. Gunter Hauptmann wird nicht für den KBV-Vorsitz kandidieren. Der Grund: Ein Neuanfang sei nicht realistisch. mehr »