Ärzte Zeitung, 06.05.2016

Influenza

STIKO-Mitglied kritisiert Impfstoff-Ausschreibung

ULM. Kritik am Ausschreibungsverfahren von Influenza-Impfstoffen zur Kostenreduktion hat das STIKO-Mitglied Professor Thomas Mertens im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" geübt. Anlass ist ein ausgeprägter Mismatch bei den gängigen trivalenten Impfstoffen in dieser Saison.

Diese haben die dominierende Linie Influenza B/Victoria nicht abgedeckt. Der Virusstamm war hingegen im tetravalenten Impfstoff enthalten. "Dass der Vierfach-Impfstoff tatsächlich einen größeren Nutzen erbringt, sollte belegt werden", so der Virologe der Universität Ulm. Prinzipiell sei aber ein Impfstoff, der eine größere Anzahl möglicher Virus-Varianten abdeckt, aus theoretischen Erwägungen vorzuziehen. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »