Ärzte Zeitung, 06.05.2016

Influenza

STIKO-Mitglied kritisiert Impfstoff-Ausschreibung

ULM. Kritik am Ausschreibungsverfahren von Influenza-Impfstoffen zur Kostenreduktion hat das STIKO-Mitglied Professor Thomas Mertens im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" geübt. Anlass ist ein ausgeprägter Mismatch bei den gängigen trivalenten Impfstoffen in dieser Saison.

Diese haben die dominierende Linie Influenza B/Victoria nicht abgedeckt. Der Virusstamm war hingegen im tetravalenten Impfstoff enthalten. "Dass der Vierfach-Impfstoff tatsächlich einen größeren Nutzen erbringt, sollte belegt werden", so der Virologe der Universität Ulm. Prinzipiell sei aber ein Impfstoff, der eine größere Anzahl möglicher Virus-Varianten abdeckt, aus theoretischen Erwägungen vorzuziehen. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »