Ärzte Zeitung, 30.05.2008

Zahnpflege senkt Risiko für Pneumonie

MADRID (dpa). Zähneputzen verringert die Gefahr einer Lungenentzündung. Dies hat eine Studie der Universität Barcelona unter der Leitung des spanischen Forschers Professor Jordi Almirall ergeben (Eur Resp J 31, 2008, 1274).

Dagegen erhöhen starkes Rauchen und hoher Alkoholkonsum das Risiko einer Pneumonie. Auch abrupte Temperaturschwankungen am Arbeitsplatz, das Zusammenleben mit Kindern und enger Kontakt mit Haustieren bedeuteten eine erhöhte Gefahr. Die Forscher werteten die Daten von rund 1300 Patienten an der Ostküste Spaniens aus, die sich außerhalb von Krankenhäusern eine Lungenentzündung zugezogen hatten.

Den Nutzen der Pneumokokken-Impfung hatte vor einiger Zeit auch eine spanische Studie belegt: Geimpfte über 60-Jährige hatten 20 Prozent weniger Pneumonien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »