Ärzte Zeitung, 17.02.2009

M.-Vignola-Preis für Forschung zu Zystischer Fibrose

BERLIN (sir). Ein deutscher Wissenschaftler wurde auf dem ERS-Kongress in Berlin mit dem "Maurizio Vignola Award on Innovation in Pneumology" ausgezeichnet.

Der mit 20 000 Euro dotierte Preis der Chiesi Foundation wurde an Dr. Dominik Hartl aus München für seine Forschung zur Zystischen Fibrose vergeben. Hartl forscht vorrangig an den Infektionen und Entzündungen von CF-Patienten. Lungeninfektionen durch Pseudomonas aeruginosa führen dabei zu einem Teufelskreis, haben Hartls Arbeiten ergeben. "Die zur Erregerbekämpfung in die Lunge gelockten neutrophilen Granulozyten gehen unter dem Ansturm von P. aeruginosa zugrunde", so Hartl. "Dabei geben sie Proteasen ab, die aber nicht die Bakterien bekämpfen, sondern Rezeptoren der nachrückenden Granulozyten aufspalten." Damit würden auch diese "frischen" Neutrophilen funktionsuntüchtig. "Zudem setzen die Rezeptor-Bruchstücke eine Kaskade in Gang, die weitere Neutrophile ins Verderben lockt", sagte der Preisträger. Hartl hat dazu einen Therapieansatz entwickelt: Die aus den Neutrophilen freigesetzten Proteasen sollen mit Protease-Hemmern, etwa Antitrypsin, neutralisiert werden. Dazu sollen größere Studien anlaufen - mitfinanziert durch den Maurizio Vignola Award.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »