Ärzte Zeitung, 19.04.2010

Kommentar

Stoppt das Hadern, impft die Alten!

Von Michael Hubert

"Naja, die Datenlage ist doch nicht ganz eindeutig" - das ist die häufigste Antwort, fragt man Ärzte, warum sie Senioren nicht gegen Pneumokokken impfen. Und tatsächlich: Es gibt Studien, die eindeutig den Impfnutzen belegen, andere tun das hingegen nicht.

Doch eigentlich ist das nur eine faule Ausrede. Die Impfempfehlung der STIKO ist eindeutig, sie lautet: "Alle über 60 Jahre sowie chronisch Kranke impfen!" Schließlich hat der Bundesgerichtshof den STIKO-Empfehlungen den Rang eines medizinischen Standards zugesprochen. Rechtlich sind impfende Ärzte auf der sicheren Seite. Und medizinisch sind sie es auch: Es gibt zig Studien, die den Nutzen der Impfung mit Polysaccharid-Impfstoff eindeutig belegen, erst gerade wieder eine aus Japan. An diesen Studienergebnissen ändern Studien mit anderen Ergebnissen rein gar nichts. Studien mit verfehlter Signifikanz sind nicht höherwertig als Studien mit belegtem Nutzen.

Spräche eine nicht 100-prozentig konsistente Studienlage grundsätzlich gegen eine medizinische Intervention, müssten Nichtimpfer etwa einen weiten Bogen um Globuli und Co. machen. Da gibt es nämlich gar keine Daten. Also: Nicht hadern, zweifeln und zögern, sondern schützen - durch die Impfung.

Lesen Sie dazu auch:
Impfung gegen Pneumokokken - weniger Tote

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »