Ärzte Zeitung, 19.04.2010

Kommentar

Stoppt das Hadern, impft die Alten!

Von Michael Hubert

"Naja, die Datenlage ist doch nicht ganz eindeutig" - das ist die häufigste Antwort, fragt man Ärzte, warum sie Senioren nicht gegen Pneumokokken impfen. Und tatsächlich: Es gibt Studien, die eindeutig den Impfnutzen belegen, andere tun das hingegen nicht.

Doch eigentlich ist das nur eine faule Ausrede. Die Impfempfehlung der STIKO ist eindeutig, sie lautet: "Alle über 60 Jahre sowie chronisch Kranke impfen!" Schließlich hat der Bundesgerichtshof den STIKO-Empfehlungen den Rang eines medizinischen Standards zugesprochen. Rechtlich sind impfende Ärzte auf der sicheren Seite. Und medizinisch sind sie es auch: Es gibt zig Studien, die den Nutzen der Impfung mit Polysaccharid-Impfstoff eindeutig belegen, erst gerade wieder eine aus Japan. An diesen Studienergebnissen ändern Studien mit anderen Ergebnissen rein gar nichts. Studien mit verfehlter Signifikanz sind nicht höherwertig als Studien mit belegtem Nutzen.

Spräche eine nicht 100-prozentig konsistente Studienlage grundsätzlich gegen eine medizinische Intervention, müssten Nichtimpfer etwa einen weiten Bogen um Globuli und Co. machen. Da gibt es nämlich gar keine Daten. Also: Nicht hadern, zweifeln und zögern, sondern schützen - durch die Impfung.

Lesen Sie dazu auch:
Impfung gegen Pneumokokken - weniger Tote

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »