Ärzte Zeitung, 31.08.2010

Impfung reduziert die Zahl an Pneumonien

LONDON (hub). Im Herbst 2006 wurde in England die Impfung von Säuglingen und Kleinkindern mit 7-valentem Pneumokokken-Konjugatimpfstoff (in Deutschland Prevenar®) eingeführt.

In den folgenden zwei Jahren sank die Zahl bakterieller Pneumonien bei Kindern unter 15 Jahren um 19 Prozent. Die Rate seltener, aber gefährlicher Empyeme ging im gleichen Zeitraum um 22 Prozent zurück. Das teilt das Imperial College in London mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »