Ärzte Zeitung, 15.11.2010

Kommentar

Nicht viel Neues gegen den Katarrh

Von Wolfgang Geissel

"Alles ham's erfunden: Autos, Flugzeuge und sogar einen Fernseher. Aber gegen den Katarrh ham's noch nix erfunden!" Schon vor 75 Jahren beklagte der Komiker Karl Valentin die mangelnde Forschung bei akuten Atemwegsinfektionen (ARI). Und bis heute hat sich daran nicht viel geändert: Nur etwa 1,2 Prozent der Forschungsbudgets in der pharmazeutischen Industrie zielen auf Medikamente gegen ARI, wurde beim Welt-Lungen-Kongress in Berlin kritisiert. Und das, obwohl Erwachsene in unseren Breiten im Schnitt zwei- bis viermal im Jahr daran erkranken und Kinder sogar doppelt so häufig. Besonders prekär ist die Situation in den Entwicklungsländern, wo elf Prozent aller Todesfälle durch Pneumonien und andere akute Lungeninfektionen bedingt sind.

Neue Impfstoffe, Medikamente und Diagnostikmethoden für gezielte Therapien etwa gegen virale Infektionen sind daher dringend erforderlich. Es gilt aber auch, den schon heute möglichen Schutz gegen schwere Infekte besser als bisher zu nutzen. Höchstens jeder Zweite aus Risikogruppen wird in Deutschland gegen Grippeviren geimpft, und gegen Pneumokokken sind es noch viel weniger.

Lesen Sie dazu auch:
Welt-Pneumonie-Tag: Schutz gegen Atemwegsinfekte reicht nicht

[22.11.2010, 12:33:49]
Dr. Reiner Blessing 
Jetzt gibt es NEU : die 1. sterile Nasenspülung mit Wirkstoff - soeben zugelassen .
Laien spülen die Nase meist mit stark verkeimtem Wasser vom Wasserhahn mit etwas Kochsalz aus dem Beutel. Das ist unphysiologisch, stört den Zilienschlag, schwemmt Keime ein - ist daher kontraproduktiv. Auf 40 Grad angewärmte physiologische Infusions- Lösungen (zB. Jonosteril ) spülen die Nebenhöhlen schonend, fördern den Zilienschlag und schwemmen Keime aus. Zugesetzte Steroide oder Antibiotika wirken lokal ohne system. Nebenwirkungen. Die überall vorrätigen Beutel müssen nur mit einem Adapter versehen werden, schon ist Hilfe griffbereit.
Dr.R.Blessing, HNO-Arzt , hno@versanet.de zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »