Kongress, 28.04.2011

Pneumonien, ambulant und nosokomial

WIESBADEN (hub). Pneumonien sind eine häufige Todesursache, vor allem die ambulant erworbenen.

Das Alter ist einer der Risikofaktoren für schwere Verläufe, doch es gibt weitere Kriterien, anhand derer Internisten oder Allgemeinmediziner leicht entscheiden können, ob der Patient besser in die Klinik sollte oder noch ambulant versorgt werden kann. Konfusion, Atemfrequenz, Blutdruck, Alter - das sind die vier Kriterien der CRB-65-Regel.

Auch wenn eine ambulante Versorgung infrage kommt, muss sicher gestellt sein, dass der Patient seine Antibiotika auch einnimmt. Möglichkeiten der Prophylaxe stehen mit einer Impfung gegen Streptococcus pneumoniae, den häufigsten Erreger einer ambulant erworbenen Pneumonie, zur Verfügung. Die Impfraten sind bei Senioren insgesamt recht niedrig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »