Ärzte Zeitung, 14.06.2012

Legionellosen durch Wasserkühltürme

DÜSSELDORF (eb). Im schottischen Edinburgh sind innerhalb kurzer Zeit 36 Personen an Legionellose erkrankt, bei 44 weiteren besteht Krankheitsverdacht, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin.

Einige Erkrankte werden intensivmedizinisch behandelt, ein Mann ist an der Infektion gestorben. Wasserkühltürme wurden als potenzielle Quelle ausgemacht. 16 Kühltürme werden mit bakterienabtötenden Chemikalien behandelt.

Die Infektion mit Legionellen erfolgt über die Inhalation bakterienhaltigen Wassers als Aerosol. Infektionen können asymptomatisch verlaufen aber auch als schwere tödliche Pneumonie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »