Ärzte Zeitung, 14.06.2012

Legionellosen durch Wasserkühltürme

DÜSSELDORF (eb). Im schottischen Edinburgh sind innerhalb kurzer Zeit 36 Personen an Legionellose erkrankt, bei 44 weiteren besteht Krankheitsverdacht, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin.

Einige Erkrankte werden intensivmedizinisch behandelt, ein Mann ist an der Infektion gestorben. Wasserkühltürme wurden als potenzielle Quelle ausgemacht. 16 Kühltürme werden mit bakterienabtötenden Chemikalien behandelt.

Die Infektion mit Legionellen erfolgt über die Inhalation bakterienhaltigen Wassers als Aerosol. Infektionen können asymptomatisch verlaufen aber auch als schwere tödliche Pneumonie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »