Ärzte Zeitung, 05.09.2012

Kanada

Legionellose in Quebec ausgebrochen

DÜSSELDORF (eb). In der kanadischen Provinz Quebec gibt es einen Ausbruch von Legionellose.

Bis Ende August sind 104 Personen erkrankt und acht gestorben, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin.

Es handelt sich dort um den größten Ausbruch der letzten Jahre. 89 Kühltürme als mögliche Infektionsquelle wurden untersucht und desinfiziert.

Legionellen gefährden vor allem immungeschwächte und ältere Menschen. Die Keime werden durch Inhalation verseuchten Wassers aufgenommen.

Klinisch zeigt sich meist das Bild einer Pneumonie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »