Ärzte Zeitung, 27.03.2013

In München

Patient aus Abu Dhabi stirbt an Coronavirus

MÜNCHEN. Ein an dem gefährlichen Coronavirus erkrankter Mann aus dem arabischen Raum ist in München gestorben.

Der 73-Jährige mit einer schweren Vorerkrankung sei einem Kreislaufschock infolge der Infektion erlegen, so das Städtische Klinikum.

Er war nach Angaben des Robert Koch-Instituts am 19. März aus einer Klinik im Emirat Abu Dhabi nach Deutschland verlegt worden.

Am 23. März wurde die Infektion mit dem neuartigen Coronavirus nachgewiesen. Weltweit sind erst 16 Fälle mit dem Virus bekannt, 9 Patienten starben.

In Deutschland ist es nach Klinikangaben die zweite bekannt gewordene Infektion. Beide Betroffene kamen aus dem Ausland. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »