Ärzte Zeitung, 05.06.2013

Coronavirus

Neue Todesfälle in Saudi-Arabien

ISTANBUL/RIAD. Erneut sind in Saudi-Arabien nach Angaben lokaler Behörden drei Menschen dem Coronavirus zum Opfer gefallen.

Die Zahl der Toten sei damit in dem Königreich auf 24 gestiegen, teilte das Gesundheitsministerium am Sonntag mit.

Der mit dem Sars-Virus verwandte Erreger löst grippeähnliche Symptome aus und kann schnell zum Nierenversagen führen. Die WHO schätzt das Virus als sehr gefährlich ein.

Weltweit sind laut WHO bisher 30 Todesfälle registriert mit Schwerpunkt in der Golfregion. Das Virus war im Frühjahr 2012 erstmals bei einem Mann aus Saudi-Arabien entdeckt worden. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »