Ärzte Zeitung, 09.09.2013

MERS-Infektion

Therapieansatz entdeckt?

LONDON. Mehr als 50 Menschen sind bisher an dem seit einem Jahr bekannten Lungenvirus MERS gestorben, über 110 Infektionen sind bestätigt. Eine Kombination aus den Wirkstoffen Interferon alpha und Ribavirin könnte nach Ergebnissen einer kleinen Tierstudie womöglich Patienten mit der Lungenkrankheit helfen. Das berichten Forscher der US-amerikanischen National Institutes of Health (NIH) in "Nature Medicine".

Das Team um Heinz Feldmann von den Rocky Mountain Laboratories (Hamilton, US-Staat Montana) infizierte für die Versuche sechs Rhesusmakaken. Drei von ihnen erhielten acht Stunden später die erste Dosis einer Kombination der Wirkstoffe Interferon alpha und Ribavirin. Die drei anderen Tiere erhielten eine Scheinbehandlung.

Die mit den antiviralen Medikamenten behandelten Tiere bekamen demnach keine Atemschwierigkeiten - anders als die übrigen Affen. Sie zeigten weniger Anzeichen einer Lungenentzündung im Röntgenbild und hatten weniger Viren und Gewebeschäden in der Lunge, heißt es in einer Mitteilung zur Studie.

Der Verlauf der Erkrankung bei Rhesusaffen ähnelt milden bis mäßig schweren Verläufen bei Menschen. Daher sei es schwierig, auf die Behandlung von schweren Erkrankungen bei Menschen zu schließen, schreibt Feldmanns Team. Die Versuche wurden zudem laut Studie nach 72 Stunden gestoppt und alle Tiere eingeschläfert, so dass Fragen nach einer Langzeitwirkung oder Heilung offen bleiben.

Am besten sei die Wirksamkeit wohl dann, wenn die Medikamente frühzeitig nach einer Infektion gegeben würden.

Die Wirkstoffe waren Anfang des Jahres zunächst an mit Mers infizierten Zellen getestet worden. Sie hatten den Angaben zufolge die Vermehrung der Viren erfolgreich behindert. Die beiden Substanzen werden derzeit beispielsweise zur Behandlung von Patienten mit Hepatitis C eingesetzt. Es sollten noch weitere Wirkstoffe auf ihren Effekt bei Mers untersucht werden, empfehlen die Forscher.

Seit September 2012 hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) 114 bestätigte Laborfälle mit der Sars-ähnlichen Infektion registriert. Davon sind bislang 54 Menschen am Mers CoV (Middle East Respiratory Syndrome Coronavirus) gestorben, wie die WHO am Samstag mitteilte. Patienten erkranken an grippeähnlichen Symptomen, es kann zu Nierenversagen und schweren Lungenentzündungen kommen. Die meisten Fälle gibt es auf der arabischen Halbinsel.

Fledermäuse und Dromedare stehen im Verdacht, Träger der Viren zu sein. Darüber gibt es bislang aber keine Sicherheit. (dpa)

[09.09.2013, 20:23:58]
Dr. Horst Grünwoldt 
Ursachen-Forschung
Sind die 54 weltweiten Patienten tatsächlich und ursächlich nach einer massiven MERS-Virus-Infektion erkrankt und danach verstorben?
Wurde als Todesursache wirlich eine MERS- Virämie nachgewiesen und bestätigt?
Oder wurde nach einigen Fällen von schwerer Lungenentzündung unterschiedlicher Pathogenese bei multimorbid Älteren lediglich eine serologische Reaktion auf das "neue" Virus-Antigen festgestellt?

Diese Gedanken kommen mir natürlich wegen der so oft -ohne weitere Nachforschung- gestellten (bequemen) Fehldiagnose " Tod durch Herzversagen"... und im Hinblick auf die leichtferige Ausrufung einer neuerlichen Pandemie.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock  zum Beitrag »
[09.09.2013, 20:23:17]
Dr. Horst Grünwoldt 
Ursachen-Forschung
Sind die 54 weltweiten Patienten tatsächlich und ursächlich nach einer massiven MERS-Virus-Infektion erkrankt und danach verstorben?
Wurde als Todesursache wirlich eine MERS- Virämie nachgewiesen und bestätigt?
Oder wurde nach einigen Fällen von schwerer Lungenentzündung unterschiedlicher Pathogenese bei multimorbid Älteren lediglich eine serologische Reaktion auf das "neue" Virus-Antigen festgestellt?

Diese Gedanken kommen mir natürlich wegen der so oft -ohne weitere Nachforschung- gestellten (bequemen) Fehldiagnose " Tod durch Herzversagen"... und im Hinblick auf die leichtferige Ausrufung einer neuerlichen Pandemie.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »