Ärzte Zeitung online, 18.02.2014

Coronavirus

Neues MERS-Opfer in Saudi-Arabien

In Saudi-Arabien hat es einen weiteren Todesfall nach einer MERS-CoV-Infektion gegeben.

RIAD. Die Zahl der Todesfälle durch das MERS-Coronavirus ist in Saudi-Arabien auf 60 gestiegen. Im Osten des Landes sei ein 22-Jähriger an den Folgen der Erkrankung gestorben, teilte das saudische Gesundheitsministerium in der Hauptstadt Riad mit. Der Mann soll außerdem an einer Krebserkrankung gelitten haben.

Seit Ausbruch des "Middle East Respiratory Syndrome Coronavirus" (MERS-CoV) im September 2012 hat es damit in Saudi-Arabien insgesamt 145 Infektionsfälle gegeben, 60 davon mit einem fatalen Verlauf.

Weltweit verzeichnet die Weltgesundheitsorganisation WHO über 182 Erkrankungsfälle und 79 Tote. Zuletzt wurde der WHO Anfang Februar ein Infektionsfall aus den Vereinigten Arabischen Emiraten gemeldet. Ein 66-jähriger Mann als aus Abu Dhabi wurde mit zwei PCR-Tests positiv auf MERS-CoV getestet. Er konnte intensivmedizinisch stabil gehalten werden.

Der Mann besitzt den Angaben zufolge Kamele und soll während einer Reise in den Oman Kontakt zu den Tieren gehabt haben. Experten vermuten diese Tiere und Dromedare als Reservoir für die Coronaviren, die Verwandte des SARS-Virus sind. (nös)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »