Ärzte Zeitung online, 05.05.2014

Saudi-Arabien

MERS jetzt auch in Mekka

Nächstes MERS-Todesopfer in Saudi-Arabien: Offenbar ist ein Labormitarbeiter an den Folgen einer Infektion gestorben. Medien berichten auch von einem MERS-Fall in der Pilgerstadt Mekka.

RIAD. In der saudi-arabischen Stadt Dschidda ist ein Labormitarbeiter an den Folgen einer MERS-Infektion gestorben. Das berichtete die Zeitung "Saudi Gazette" am Montag.

Saudi-Arabien ist das Land mit den meisten Infektionen mit dem MERS-Coronavirus. Trotzdem sind die Vorsichtsmaßnahmen im Gesundheitswesen des islamischen Königreiches offensichtlich nicht ausreichend.

Es ist bereits der zweite Tod eines Krankenhausangestellten durch das Virus. Nach Informationen der Zeitung hatten Ärzte in einem privaten Krankenhaus bei dem Laboranten MERS zunächst nicht erkannt. Ihre Diagnose lautete demnach auf "Denguefieber".

Seit September 2012 infizierten sich allein in Saudi-Arabien mehr als 400 Menschen mit MERS.

Das Virus tauchte nun erstmals auch in der Pilgerstadt Mekka auf. Nach Angaben der Zeitung "Mekka" wurde eine 40 Jahre alte Frau ins Krankenhaus gebracht.

Am vergangenen Wochenende war der erste MERS-Fall in den USA registriert worden. Der Patient soll zuvor in Saudi-Arabien im Gesundheitswesen gearbeitet haben. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »