Ärzte Zeitung online, 17.06.2014

MERS-Coronavirus

WHO besorgt über Pilgerfahrt

In Saudi-Arabien steht die große Pilgerfahrt bald vor der Tür: Das treibt die WHO-Experten um, denn noch immer ist der Ausbruch mit dem MERS-Coronavirus dort nicht unter Kontrolle.

GENF. Die Weltgesundheitsorganisation WHO zeigt sich besorgt über die mögliche Gefahr neuer Infektionen mit dem MERS-Coronavirus während der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch. In einer am Dienstag in Genf verbreiteten Stellungnahme fordert sie "konkrete Aktionen" und verbesserte Informationen für Pilgerreisende.

Die Erklärung folgt unmittelbar nach der sechsten Sitzung des WHO-Notfallkomitees zu MERS-CoV am Montagabend. Dort hatten die Experten die derzeitige Ausbruchssituation als "anhaltend ernstzunehmend" bezeichnet. Von einer "gesundheitlichen Notlage" nach dem PHEIC-Protokoll kann laut WHO bis dato aber keine Rede sein.

Dafür müsste es Beweise für anhaltende Mensch-zu-Mensch-Übertragungen des "Middle East Respiratory Syndrome Coronavirus" geben. Nach WHO-Angaben haben sich weltweit rund 700 Menschen mit dem MERS-CoV infiziert (Labornachweis positiv), knapp 250 sind an den Folgen gestorben.

Anfang Juni hatte das am schlimmsten betroffene Land Saudi-Arabien seine epidemiologische Statistik korrigiert, was mit einem Schlag die Fallzahlen allein in dem Königreich auf 700 Fälle und 282 Tote steigen ließ (Zählung anhand der Falldefinition). Vor allem im April dieses Jahres gab es demnach einen großen Schub an Neuerkrankungen. Laut der WHO flacht dieser nun allerdings ab.

Sorge bereitet den Gesundheitsexperten allerdings die bevorstehende große Pilgerfahrt der Muslime, die Hadsch. Sie findet in diesem Jahr Anfang Oktober statt. Im Jahr 2012 nahmen über drei Millionen Wallfahrer (Hujjaj) daran teil. Allein aus dem Ausland treten jedes Jahr bis zu 1,7 Millionen Pilgerer ihre Reise nach Mekka an.

Mangelnde Hygiene und eine weiterhin aktive, noch immer nicht abschließend bekannte Quelle des MERS-CoV-Ausbruchs stellen ein enormes Risiko für zahlreiche weitere Infektionsfälle dar. Gefährdete Länder - laut WHO vor allem in Afrika - sollten deswegen "konkrete Aktionen" ergreifen.

Dazu zählt eine verstärkte MERS-Überwachung der Pilgerreisenden, aber auch Basismaßnahmen zur Infektprävention (etwa Handhygiene). Außerdem sollten die Pilgerer laut WHO auf die Gefahren von MERS-CoV hingewiesen werden.

Von flächendeckenden Screenings mittels Wärmescannern, wie sie in asiatischen Staaten oft an Flughäfen eingesetzte werden, hält die WHO hingegen wenig. Zu deren Nutzen gebe es keine "soliden Informationen". Die Ressourcen sollten viel eher in eine bessere Überwachung investiert werden. (nös)

[18.06.2014, 20:46:09]
Dr. Horst Grünwoldt 
Pilger-Hygiene
Die WHO-Bürokraten in Genf müssen über die Muslime auf der wichtigsten Pilgerreise -der Hadj, eine der fünf Grundgebote der Korangläubigen- das Gespenst der akuten Mers- "Seuchengefahr" nicht verhängen. Sonst könnte es sein, daß die westliche christliche Welt für den "Ausbruch" eines Einzelfalls -wie bei AIDS- auch noch verantwortlich gemacht, und der "Heilige Krieg" gegen die "Ungläubigen" rechtfertigt wird!
Vielmehr sollten die Experten der Weltgesundheits-Organisation ohne jede Ansteckungs-Dramatisierung den gläubigen Pilgern die wichtigsten Hygiene-Maßregeln vermitteln, die als Infektions-Prophylaxe notwendig sind bei allen Massen-Versammlungen von Menschen (und Tieren).
Dazu gehören: Händewaschen vor dem Essen und nach der Notdurft. Ferner die Untersagung des Küssens der Kasba und unter den (männlichen) Pilgern.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »