Ärzte Zeitung, 08.09.2015

CRM warnt

Schwere Mers-Fälle in Saudi Arabien

DÜSSELDORF. Das Middle East Respiratory Syndrome Corona Virus (MERS-CoV) ist in Saudi Arabien weiter aktiv.

Seit Anfang August hat es in der Hauptstadt Riad einen Ausbruch mit bisher 133 Erkrankungen und 41 Todesfällen gegeben, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. Allerdings sehe die WHO zurzeit keinen Grund, von Reisen in die betroffenen Gebiete abzuraten.

Als Tierreservoir und somit als Ansteckungsquelle für den Menschen werden Dromedare vermutet.

Die Behörden haben daher das Opfern dieser Tiere bei Zeremonien während des Hajj verboten. Landesweit kam es seit der Entdeckung des Virus im Jahr 2012 bis Anfang September in diesem Jahr zu 1199 laborbestätigten Infektionen mit 512 Todesfällen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »