Ärzte Zeitung, 16.06.2004

Hygiene in der Küche schützt vor Salmonellen

BERLIN (ddp). Salmonellen gedeihen bei sommerlichen Temperaturen besonders gut und lösen in dieser Zeit verstärkt Infektionen aus. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) rät deshalb zur Vorsicht beim Verzehr von rohen Lebensmitteln tierischer Herkunft.

Salmonellosen werden vom Tier auf den Menschen übertragen. Bei Geflügel und Schwein bleibt die Krankheit oft unentdeckt, da die Tiere keine Symptome haben. Beim Menschen äußert sich die Infektion durch Durchfall, Fieber, Kopfschmerzen und Kreislaufprobleme. Viele bakterielle Krankheitserreger können sich auf falsch gelagerten Lebensmitteln vermehren.

Dies läßt sich vermeiden, wenn Verbraucher in der warmen Jahreszeit folgende Hygienemaßnahmen beachten: Kein Verzehr von rohem Fleisch, rohen Eiern oder Speisen, die mit rohen Eiern hergestellt werden. Fleisch, Hackfleisch und frische Bratwurst beim Kochen, Braten und Grillen mindestens 10 Minuten bei einer Kerntemperatur von 70 Grad erhitzen.

Rohe Lebensmittel tierischer Herkunft und Rohkost stets separat behandeln. Küchengeräte und Arbeitsplatten nach jedem Arbeitsgang gründlich reinigen. Und Händewaschen vor dem Kochen und nach dem Umgang mit rohen Lebensmitteln wie Eiern und Fleisch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »