Ärzte Zeitung, 16.06.2004

Hygiene in der Küche schützt vor Salmonellen

BERLIN (ddp). Salmonellen gedeihen bei sommerlichen Temperaturen besonders gut und lösen in dieser Zeit verstärkt Infektionen aus. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) rät deshalb zur Vorsicht beim Verzehr von rohen Lebensmitteln tierischer Herkunft.

Salmonellosen werden vom Tier auf den Menschen übertragen. Bei Geflügel und Schwein bleibt die Krankheit oft unentdeckt, da die Tiere keine Symptome haben. Beim Menschen äußert sich die Infektion durch Durchfall, Fieber, Kopfschmerzen und Kreislaufprobleme. Viele bakterielle Krankheitserreger können sich auf falsch gelagerten Lebensmitteln vermehren.

Dies läßt sich vermeiden, wenn Verbraucher in der warmen Jahreszeit folgende Hygienemaßnahmen beachten: Kein Verzehr von rohem Fleisch, rohen Eiern oder Speisen, die mit rohen Eiern hergestellt werden. Fleisch, Hackfleisch und frische Bratwurst beim Kochen, Braten und Grillen mindestens 10 Minuten bei einer Kerntemperatur von 70 Grad erhitzen.

Rohe Lebensmittel tierischer Herkunft und Rohkost stets separat behandeln. Küchengeräte und Arbeitsplatten nach jedem Arbeitsgang gründlich reinigen. Und Händewaschen vor dem Kochen und nach dem Umgang mit rohen Lebensmitteln wie Eiern und Fleisch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »