Ärzte Zeitung, 22.02.2006

Enzymhemmer stoppt Durchfall nach zwei Tagen

ALSDORF (sko). Mit dem Enzymhemmer Racecadotril wird bei Kindern mit Durchfall der gefährliche Flüssigkeitsverlust gestoppt, und es werden Symptome wie Bauchschmerzen gelindert. Das hat jetzt eine Praxisstudie mit 1450 Kindern bestätigt.

Aufgenommen in die Untersuchung wurden Patienten ab dem dritten Lebensmonat mit akutem Durchfall aus 500 Kinderarztpraxen. Das Durchschnittsalter betrug 2,5 Jahre. Kinder bis drei Jahre erhielten 10 mg Racecadotril (Tiorfan®). Ältere Kinder wurden mit 30 mg behandelt. Die meisten Kinder (83 Prozent) schluckten das Medikament dreimal täglich.

Dokumentiert wurde der Krankheitsverlauf bis zum Auftreten von zwei normalen Stuhlgängen täglich und maximal sieben Tage lang. Racecadotril hemmt den Abbau der körpereigenen Enkephaline in der Darmwand, wodurch die übermäßige Wasser- und Elektrolytausscheidung gemindert wird.

Der Therapieerfolg zeigte sich prompt: Nach durchschnittlich 48 Stunden war der Stuhl wieder fest oder geformt, wie das Unternehmen Trommsdorff mitteilt. Schon nach etwa einem Behandlungstag habe auf Rehydratationstherapie verzichtet werden können.

Die teilnehmenden Kollegen bewerteten die Effektivität von Racecadotril in über 85 Prozent der Behandlungen mit "sehr gut" oder "gut", die Verträglichkeit in über 98 Prozent als "sehr gut", "gut" oder "akzeptabel".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »