Ärzte Zeitung, 23.05.2007

Salmonellen- Ausbruch in Fulda

  •  Ende April: Erste Salmonellen-Infekte im Klinikum Fulda

  •  7. Mai: Infektionswelle flaut ab. Bilanz: 23 Infekte im Seniorenheim, 151 im Krankenhaus, sechs Infizierte sterben.

  •  15. Mai: 30 Neuinfektionen im Krankenhaus.

  •  16. Mai: Klinik-Küche wird geschlossen.

  •  17. Mai: Todesfall im Seniorenheim, Zahl der Infekte steigt auf 234. Staatsanwaltschaft leitet Vorermittlungen ein.

  •  20. Mai: Zahl der Infektionen liegt bei 256. Mittlerweile sind acht Infizierte gestorben. Sabotage wird nicht ausgeschlossen.

  •  22. Mai: Nachspeise aus Apfelmus und Sahne wird als Ursache der ersten Infektionswelle genannt. Zahl der Infizierten erhöht sich auf über 260.
    (cin)

    Lesen Sie dazu auch:
    Apfelschnee allein kann den Salmonellen-Ausbruch nicht erklären

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Überschrift

    Text
  • Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

    Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

    Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

    Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

    Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

    Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »