Ärzte Zeitung, 02.10.2007

Laktobacillus verkürzt Durchfall bei Kleinkindern

LIMA (mar). Die Dauer einer Durchfallerkrankung bei Kleinkindern lässt sich mit einem Lactobacillus-Präparat verkürzen.

Ergeben hat das eine peruanische Studie, an der 80 Kinder im Alter zwischen drei Monaten und vier Jahren teilgenommen haben. Von der Therapie profitierten besonders diejenigen 58 Kinder, bei denen die Diarrhoe bereits länger als 24 Stunden vor Studienbeginn bestand. Bei ihnen hielten die Beschwerden nach Therapiebeginn mit dem Präparat im Mittel noch 8,2 Stunden an, mit Placebo jedoch 30,4 Stunden.

In der randomisierten doppelblinden Studie erhielten die Kinder alle zwölf Stunden - zusätzlich zu einer oralen Rehydratation - ein Präparat aus inaktivierten Lactobacillen als Suspension (Lacteol® Pulver) oder Placebo. Je nach Krankheitsverlauf dauerte die Behandlung maximal 4,5 Tage.

Nach dieser Zeit waren 71 Patienten genesen. Insgesamt war die Krankheitsdauer (primärer Endpunkt) in der Verum-Gruppe kürzer: im Mittel 10 im Vergleich zu 16,6 Stunden (J Pediatr Gastroenterol Nutr 44, 2007, 571).

Das Pulver, das gefriergetrocknete Milchsäurebakterien enthält, hemmt nach In-vitro-Studien unter anderem das Wachstum darmpathogener Erreger. Umgekehrt stimuliert es Teilung und Wachstum der säurebildenden Darmbakterien. Laktobazillen gehören zur natürlichen Darmflora des Menschen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »