Ärzte Zeitung, 27.03.2008

Franzosen durch verseuchtes Fleisch erkrankt

PARIS (dpa). Dutzende Franzosen sind erkrankt, weil sie anscheinend mit Coli-Bakterien verseuchtes Fleisch gegessen haben. 2,5 Tonnen Gammelfleisch waren über Supermarktketten verkauft worden.

Am Mittwoch gingen dort viele Anrufe besorgter Kunden ein. 42 Käufer des verseuchten Hackfleischs, darunter zwei schwangere Frauen, hatten Symptome wie Durchfall und Schwindel.

Das Fleisch sei wahrscheinlich beim Enthäuten der Tiere verseucht worden, erklärte die Großschlachterei Socapa. Die Felle der Schlachtrinder seien beim Regenwetter mit Kot verschmutzt gewesen. Experten erklärten, für die Verbraucher bestehe nur Gefahr, wenn das Fleisch nicht im Stück durchgebraten werde. Bei Hackfleisch ist das Risiko größer, weil die Bakterien im Inneren besser vor der Hitze geschützt sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »