Ärzte Zeitung, 27.03.2008

Franzosen durch verseuchtes Fleisch erkrankt

PARIS (dpa). Dutzende Franzosen sind erkrankt, weil sie anscheinend mit Coli-Bakterien verseuchtes Fleisch gegessen haben. 2,5 Tonnen Gammelfleisch waren über Supermarktketten verkauft worden.

Am Mittwoch gingen dort viele Anrufe besorgter Kunden ein. 42 Käufer des verseuchten Hackfleischs, darunter zwei schwangere Frauen, hatten Symptome wie Durchfall und Schwindel.

Das Fleisch sei wahrscheinlich beim Enthäuten der Tiere verseucht worden, erklärte die Großschlachterei Socapa. Die Felle der Schlachtrinder seien beim Regenwetter mit Kot verschmutzt gewesen. Experten erklärten, für die Verbraucher bestehe nur Gefahr, wenn das Fleisch nicht im Stück durchgebraten werde. Bei Hackfleisch ist das Risiko größer, weil die Bakterien im Inneren besser vor der Hitze geschützt sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »