Ärzte Zeitung, 27.03.2008

Franzosen durch verseuchtes Fleisch erkrankt

PARIS (dpa). Dutzende Franzosen sind erkrankt, weil sie anscheinend mit Coli-Bakterien verseuchtes Fleisch gegessen haben. 2,5 Tonnen Gammelfleisch waren über Supermarktketten verkauft worden.

Am Mittwoch gingen dort viele Anrufe besorgter Kunden ein. 42 Käufer des verseuchten Hackfleischs, darunter zwei schwangere Frauen, hatten Symptome wie Durchfall und Schwindel.

Das Fleisch sei wahrscheinlich beim Enthäuten der Tiere verseucht worden, erklärte die Großschlachterei Socapa. Die Felle der Schlachtrinder seien beim Regenwetter mit Kot verschmutzt gewesen. Experten erklärten, für die Verbraucher bestehe nur Gefahr, wenn das Fleisch nicht im Stück durchgebraten werde. Bei Hackfleisch ist das Risiko größer, weil die Bakterien im Inneren besser vor der Hitze geschützt sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »