Ärzte Zeitung, 05.05.2008

In China bereits 4500 Kinder mit Darmvirus infiziert

PEKING (dpa /gwa). In China sind weitere Kinder am gefährlichen Enterovirus EV 71 gestorben. Insgesamt sind mindestens 24 Kinder an den Folgen der Virus-Infektion gestorben, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtet.

Über 4500 Kinder haben sich bereits mit dem Darmvirus infiziert. Das Virus hat sich seit März in der Stadt Fuyang in der ostchinesischen Provinz Anhui ausgebreitet (wir berichteten). Die Bevölkerung war aber erst etwa einen Monat später informiert worden. Nach Angaben von Xinhua kann das EV 71 die hochansteckende Hand-Fuß-Mund-Krankheit auslösen, die normalerweise aber harmlos verläuft. Bei dem Syndrom kommt es zu schmerzhafter Schwellung und Rötung in den Handflächen und an den Fußsohlen.

Die Symptome einer Infektion mit EV 71 sind vielfältig. Außer dem Hand-Fuß-Syndrom können Hautausschläge, gastrointestinale Symptome wie Durchfall, aber auch Grippe-artige Symptome sowie Meningitis, Enzephalitis und Myokarditis vorkommen. Aber auch akute Lähmungen (wie bei Poliomyelitis) oder Guillain-Barré-Syndrom sind möglich, ebenso rasch progrediente Lungenödeme und Hämorrhagien mit ungünstiger Prognose. 1998 starben in Taiwan 78 Menschen an den Folgen einer EV 71-Infektion, im Jahr 2000 insgesamt 25 und ein Jahr später 26.

Infos zu den EV-71-Ausbrüchen auf www.cdc.gov/ncidod/eid/vol9no3/02-0285.htm

STICHWORT

Enterovirus 71

Das zu den Enteroviren gehörende EV 71 wurde 1969 in Kalifornien entdeckt. Seitdem ist das Virus immer wieder als Ursache bei lokalen Epidemie-artigen Ausbrüchen identifiziert worden, zum Beispiel in Europa, den USA, Australien, Brasilien, Malaysia oder Taiwan. In der Regel sind Kinder betroffen. Übertragen werden die Viren in der Regel fäkal-oral. Aber die großen Ausbrüche zum Beispiel in Taiwan 1998 mit fast 130 000 Infizierten und 78 Toten lassen die Vermutung zu, dass die Viren auch per Tröpfchen-Infektion über den Respirationstrakt verbreitet werden. (gwa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »