Ärzte Zeitung, 30.05.2008

Mehr Durchfälle durch Infektionen mit Campylobacter

JENA (hub). Infektionen durch Campylobacter sind nach Norovirus-Infektionen die zweithäufigste Ursache von Durchfallerkrankungen in Deutschland - noch vor Salmonellen-Infektionen. Das teilt das Bundesministerium für Ernährung mit.

2007 seien an das RKI fast 70 000 durch Campylobacter verursachte Diarrhoen beim Menschen gemeldet worden. Im Vergleich zum Vorjahr haben die Erkrankungsfälle um 27 Prozent zugenommen - besonders bei Kindern unter 5 Jahren und bei den 20- bis 29-Jährigen.

Etwa 40 Prozent der Erkrankungen werden durch unzureichend erhitzte oder durch Auftauwasser rekontaminierte Geflügelprodukte verursacht, nicht aber durch Eier. Weitere Infektionsquellen sind nicht pasteurisierte Milch, der Verzehr von rohem Hackfleisch sowie der Kontakt zu Heimtieren, besonders zu durchfallkranken Welpen und Kätzchen.

Schon eine geringe Zahl von etwa 500 Keimen reiche für eine Erkrankung aus. Vollständiges Erhitzen und Vermeiden von Kreuzkontaminationen in der Küche können Campylobacter-Infektionen verhindern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »