Ärzte Zeitung, 28.01.2009

TIPP DES TAGES

Mit Schärfe gegen Reisediarrhö

Oft wird in Ländern mit geringen Hygienestandards sehr scharf gegessen. Das hat nicht nur etwas mit den regionalen Geschmacksunterschieden der Menschen zu tun, sondern das hat durchaus auch protektiven Charakter. "Scharfe Gewürze wirken wunderbar gegen Reisediarrhö in den Tropen", sagt Privatdozent Tomas Jelinek vom Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf.

"Wenn man richtig scharf isst oder vor dem Essen einen Whisky trinkt, setzt man einen Schmerzreiz auf die Schleimhaut", so der Reisemediziner. Das ärgere den Magen, und er setzt vermehrt Magensäure frei. Magensäure sei gut in den Tropen, weil sie Erreger abtötet. Deshalb könne man durchaus scharfes Essen und den Whisky vor dem Essen nur empfehlen. Für die Standardhygieneregeln in den Tropen sei das allerdings kein Ersatz, nur eine Ergänzung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »