Ärzte Zeitung, 17.01.2011

Merkblatt zu hämorrhagischen E. coli-Bakterien

BERLIN (eb). Über den Schutz vor Infektionen mit enterohämorrhagischen Escherichia coli (EHEC) informiert ein neues Verbrauchermerkblatt des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR).

EHEC-Infektionen können leichte bis schwere, blutige Durchfallerkrankungen verursachen. Besonders gefürchtet sind die Keime, weil sie zu schweren Krankheitsverläufen und Todesfällen führen können, besonders bei kleinen Kindern.

Vor allem ihnen droht als Folge einer EHEC-Infektion das hämolytisch-urämische Syndrom (HUS), was zur Zerstörung der Erythrozyten bis hin zum akuten Nierenversagen führen kann.

Erwachsene können sich mit EHEC infizieren, ohne dass Symptome auftreten. In Deutschland werden pro Jahr etwa 900 Fälle registriert.

"Weil EHEC-Bakterien vor allem bei Wiederkäuern vorkommen, müssen Milch und Fleisch dieser Tierarten vor dem Verzehr ausreichend erhitzt werden", sagt BfR-Präsident Professor Andreas Hensel in einer Mitteilung des Instituts. Kleine Kinder sollten diese Lebensmittel nicht roh oder unbehandelt zum Verzehr bekommen.

Das kostenfreie BfR-Merkblatt "EHEC-Infektionen" kann per E-Mail (publikationen@bfr.bund.de) oder Fax 030 - 1 84 12 - 49 70) bestellt werden. Es steht auch im zum Herunterladen zur Verfügung: www.bfr.bund.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »