Ärzte Zeitung, 11.08.2011

Ein Stamm von Salmonellen hat neue Resistenz

PARIS (hub). Forscher des Institut Pasteur in Paris berichten über einen neuen Salmonellen-Stamm. Dieser Salmonella-enterica-Serotyp (Kentucky) ist gegen Ciprofloxacin resistent.

Von 2002 bis 2008 seien fast 500 Erkrankungsfälle durch diesen Stamm gemeldet worden.

Dabei wurde über die Jahre eine deutliche Zunahme festgestellt: Lag die Zahl im Jahr 2002 bei nur drei Fällen, waren es 2008 bereits 174 (J Inf Dis 2011; online 2. August). Die vom Institut Pasteur genannten Fälle stammen aus Frankreich, England und Wales.

Von Ägypten aus verbreitet

Als Ursprung des neuen Salmonellen-Stamms haben die Pariser Bakteriologen Ägypten identifiziert. Dort sei der Kentucky-Stamm in drei Schritten in den 90er und frühen 2000er Jahren isoliert worden.

Von Ägypten aus habe sich der Stamm dann nach Afrika und in jüngerer Zeit auch in den Nahen Osten verbreitet.

Nach Angaben der Pariser Forscher ist der Hauptüberträger für den neuen gegen Ciprofloxacin resistenten Salmonellen-Stamm Geflügel. Sie raten, die Ausbreitung des Stamms weiter zu überwachen.

[02.09.2011, 19:00:16]
Bernd Schriefers 
Jetzt handeln
Hier, wie auch in anderen Fällen bei resistenten Bakterien, sollte die Forschung der Pharmafirmen einsetzen. Hier sehe ich auch eine moralische Pflicht für die Pharmaindustrie. Oder muss es soweit kommen wie bei MRSA?
Mit Generika kann sich kein Unternehmen profilieren.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »