Ärzte Zeitung, 07.05.2012

Gene bestimmen die Anfälligkeit für Diarrhöe

HOUSTON (eb). Menschen mit den Blutgruppen A oder AB haben vermutlich ein erhöhtes Risiko, sich mit Rotaviren anzustecken und an Durchfall zu erkranken, berichten Forscher aus Houston.

Offenbar heften sich Rotaviren an jene Glykane auf Epithelzellen, die für A oder AB spezifisch sind. Folglich steigt die Infektiosität der Viren signifikant (Nature 2012, online 15. April).

Anti-A-Antikörper wiederum, die bei anderen Blutgruppen vorkommen, senken die Infektiosität. Da die Blutgruppe genetisch festgelegt ist, gilt das auch für die Anfälligkeit gegen Rotaviren.

Auch H. pylori und Noroviren nutzen blutgruppenspezifische Antigene für den Kontakt mit Körperzellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »