Ärzte Zeitung, 07.05.2012

Gene bestimmen die Anfälligkeit für Diarrhöe

HOUSTON (eb). Menschen mit den Blutgruppen A oder AB haben vermutlich ein erhöhtes Risiko, sich mit Rotaviren anzustecken und an Durchfall zu erkranken, berichten Forscher aus Houston.

Offenbar heften sich Rotaviren an jene Glykane auf Epithelzellen, die für A oder AB spezifisch sind. Folglich steigt die Infektiosität der Viren signifikant (Nature 2012, online 15. April).

Anti-A-Antikörper wiederum, die bei anderen Blutgruppen vorkommen, senken die Infektiosität. Da die Blutgruppe genetisch festgelegt ist, gilt das auch für die Anfälligkeit gegen Rotaviren.

Auch H. pylori und Noroviren nutzen blutgruppenspezifische Antigene für den Kontakt mit Körperzellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »