Ärzte Zeitung, 07.05.2012

Gene bestimmen die Anfälligkeit für Diarrhöe

HOUSTON (eb). Menschen mit den Blutgruppen A oder AB haben vermutlich ein erhöhtes Risiko, sich mit Rotaviren anzustecken und an Durchfall zu erkranken, berichten Forscher aus Houston.

Offenbar heften sich Rotaviren an jene Glykane auf Epithelzellen, die für A oder AB spezifisch sind. Folglich steigt die Infektiosität der Viren signifikant (Nature 2012, online 15. April).

Anti-A-Antikörper wiederum, die bei anderen Blutgruppen vorkommen, senken die Infektiosität. Da die Blutgruppe genetisch festgelegt ist, gilt das auch für die Anfälligkeit gegen Rotaviren.

Auch H. pylori und Noroviren nutzen blutgruppenspezifische Antigene für den Kontakt mit Körperzellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »