Ärzte Zeitung, 30.05.2012

Warum Kinder gegen Rotaviren anfällig sind

HANNOVER (eb). Kinder sind gegen Rotaviren deshalb so empfindlich, weil die Darmschleimhaut nach der Geburt nur wenig Toll-like Rezeptor (TLR) 3 produziert, haben Forscher aus Hannover herausgefunden.

Diese Struktur, Teil des angeborenen Immunsystems, erkennt das VirusGenom und stimuliert die Abwehr. Bei Älteren gibt es hingegen mehr TLR3.

Wahrscheinlich kann sich der erwachsene Körper daher besser gegen die Infektion wehren (PLoS Pathogens 2012; online 3. Mai).

TLR3 bewirkt die Sekretion eines löslichen Signalmoleküls, wodurch das Darmepithel vor weiteren Infektionen geschützt ist und vermehrt Immunzellen in den Darm gelockt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »