Ärzte Zeitung, 30.05.2012

Warum Kinder gegen Rotaviren anfällig sind

HANNOVER (eb). Kinder sind gegen Rotaviren deshalb so empfindlich, weil die Darmschleimhaut nach der Geburt nur wenig Toll-like Rezeptor (TLR) 3 produziert, haben Forscher aus Hannover herausgefunden.

Diese Struktur, Teil des angeborenen Immunsystems, erkennt das VirusGenom und stimuliert die Abwehr. Bei Älteren gibt es hingegen mehr TLR3.

Wahrscheinlich kann sich der erwachsene Körper daher besser gegen die Infektion wehren (PLoS Pathogens 2012; online 3. Mai).

TLR3 bewirkt die Sekretion eines löslichen Signalmoleküls, wodurch das Darmepithel vor weiteren Infektionen geschützt ist und vermehrt Immunzellen in den Darm gelockt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »