Ärzte Zeitung, 30.05.2012

Warum Kinder gegen Rotaviren anfällig sind

HANNOVER (eb). Kinder sind gegen Rotaviren deshalb so empfindlich, weil die Darmschleimhaut nach der Geburt nur wenig Toll-like Rezeptor (TLR) 3 produziert, haben Forscher aus Hannover herausgefunden.

Diese Struktur, Teil des angeborenen Immunsystems, erkennt das VirusGenom und stimuliert die Abwehr. Bei Älteren gibt es hingegen mehr TLR3.

Wahrscheinlich kann sich der erwachsene Körper daher besser gegen die Infektion wehren (PLoS Pathogens 2012; online 3. Mai).

TLR3 bewirkt die Sekretion eines löslichen Signalmoleküls, wodurch das Darmepithel vor weiteren Infektionen geschützt ist und vermehrt Immunzellen in den Darm gelockt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »