Ärzte Zeitung, 15.11.2012

Salmonellen

Ein Gift als Stickstoffquelle

FREIBURG. Freiburger Biochemiker haben den Kanal analysiert, der Salmonellen resistent gegen die Zellgifte Nitrit und Peroxynitrit des menschlichen Immunsystems macht (PNAS 2012; 109 (45): 18395-18400).

Die von den Forschern erstellte dreidimensionale Raumstruktur eignet sich etwa als Anknüpfungspunkt für die Suche nach Hemmstoffen.

Salmonella typhimurium besitzt die Fähigkeit, das für sie giftige Nitrit durch den Nitritkanal NirC in der Zellmembran aufzunehmen, als Stickstoffquelle zu nutzen und so unschädlich zu machen.

Salmonellen, die NirC nicht besitzen, können keine menschlichen Zellen infizieren. Die Wissenschaftler haben NirC isoliert, aufgeklärt, in eine biologische Mikromembran eingebaut und den Strom gemessen, der durch den Transport negativ geladener Nitritionen entsteht. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »