Ärzte Zeitung, 15.11.2012

Salmonellen

Ein Gift als Stickstoffquelle

FREIBURG. Freiburger Biochemiker haben den Kanal analysiert, der Salmonellen resistent gegen die Zellgifte Nitrit und Peroxynitrit des menschlichen Immunsystems macht (PNAS 2012; 109 (45): 18395-18400).

Die von den Forschern erstellte dreidimensionale Raumstruktur eignet sich etwa als Anknüpfungspunkt für die Suche nach Hemmstoffen.

Salmonella typhimurium besitzt die Fähigkeit, das für sie giftige Nitrit durch den Nitritkanal NirC in der Zellmembran aufzunehmen, als Stickstoffquelle zu nutzen und so unschädlich zu machen.

Salmonellen, die NirC nicht besitzen, können keine menschlichen Zellen infizieren. Die Wissenschaftler haben NirC isoliert, aufgeklärt, in eine biologische Mikromembran eingebaut und den Strom gemessen, der durch den Transport negativ geladener Nitritionen entsteht. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »