Ärzte Zeitung online, 01.04.2014

Hessen

Über 1000 Norovirus-Fälle seit Januar

FRANKFURT/MAIN. Vergangenes Jahr sind in Hessen 5129 Norovirus-Diagnosen gemeldet worden. Damit sei die Infektionsrate auf einem ähnlich hohen Niveau wie in den Jahren 2011 (5145 Fälle) und 2012 (6078 Fälle) geblieben, meldet die Techniker Krankenkasse (TK) in Hessen mit Bezug auf Statistiken des RobertKoch-Instituts (RKI).

2014 seien bereits 1433 Ansteckungen gemeldet worden - die meisten im Regierungsbezirk Darmstadt (793 Fälle).

"Um sich vor einer Ansteckung zu schützen, ist Hygiene das A und O", erinnert Dr. Helga Christoffel, Allgemeinmedizinerin aus dem TK-Ärztezentrum. Die Medizinerin weist darauf hin, dass selbst das Erbrochene der Erkrankten hoch infektiös sei.

"Der Magen-Darm-Keim ist hoch ansteckend und fähig, sich schnell an veränderte Überlebensbedingungen anzupassen", sagt Christoffel. Hinzu komme, dass Umwelteinflüsse kaum Auswirkungen auf die Erreger hätten.

Temperaturschwankungen von minus 20 bis plus 60 Grad Celsius machen ihnen nichts aus und sie überleben bis zu zwölf Stunden auf Flächen und Gegenständen. Auf Lebensmitteln sogar erheblich länger. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »