Ärzte Zeitung online, 19.11.2014

Wasserhygiene

Starke Verunreinigungen im Trinkwasser von Hurghada

Ägyptische Behörden haben das Trinkwasser des populären Badeortes Hurghada untersucht und dabei starke Verunreinigungen festgestellt, die zu Vergiftungen führen können.

KAIRO. So sei im Wasser eine nicht erlaubte Konzentration Koli-Bakterien festgestellt worden, berichtete die ägyptische Zeitung "Al-Masry al-Youm" unter Berufung auf einen internen Bericht des Gesundheitsministeriums.

Die Bakterien, die im menschlichen Darm vorkommen, sind nicht grundsätzlich schädlich, können aber in größerer Menge Krankheiten oder Durchfall auslösen.

Das Ministerium gehe laut "Al-Masry al-Youm" von einer Vermischung von Trink- und Abwasser in der Region um Hurghada aus.

Hohe Konzentration an Ammoniak

Neben den Koli-Bakterien sei auch eine hohe Konzentration an Ammoniak festgestellt worden. Ammoniak hat einen starken übel riechenden Geruch und kann zu Vergiftungen führen.

Das Ministerium habe die Analyse in Auftrag gegeben, nachdem sich Bürger Hurghadas über schmutziges Trinkwasser beschwert hatten. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »