Ärzte Zeitung, 16.04.2015

Bei Kindern

Appendizitis mittels Ultraschall erkennen

BERLIN. Die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) empfiehlt eine Sonografie um Bauchschmerzen bei Kindern auf den Grund zu gehen. Mittels Sonografie lasse sich eine mögliche Appendizitis diagnostizieren ohne die Patienten mit Schmerzen oder Strahlen zu belasten.

Entscheidend sei dabei die Qualifikation des Kinderarztes, teilt die DEGUM mit. Mit modernen Geräten könnten Experten bei mindestens neun von zehn Kindern mit 95-prozentiger Sicherheit feststellen, ob eine Appendizitis vorliegt.

"Eine so hohe Erfolgsrate gelingt allerdings nur in Kliniken, in denen der Ultraschall durch qualifizierte Kinderspezialisten durchgeführt wird", wird Professor Michael Melter, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Regensburg.

Was passiert, wenn der Untersucher nicht ausreichend qualifiziert ist, zeige sich am Beispiel der USA: Dort würden so viele Appendizitiden falsch positiv diagnostiziert, dass bis zu 40 Prozent der Operationen unnötigerweise durchgeführt werden. Umgekehrt würden 30 Prozent der drohenden Perforationen nicht rechtzeitig erkannt. (eb)

[12.05.2015, 09:28:55]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
die 95% durch "Ultraschall" sind ein Märchen!!!
Bitte bei Verdacht sofort einem Chirurgen vorstellen, der operiert mit Sicherheit NICHT jeden Bauch.
Nur ist eine Verspätung der erforderlichen Op immer eine ernsthafte Risikoerhöhung.
Deshalb werden akute Blinddärme auch heute noch nachts operiert. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »