Ärzte Zeitung, 12.05.2015

Frankreich

Rotavirus-Impfung wird nicht mehr empfohlen

LANGEN. In Frankreich hat der "Haut Conseil de la Santé Publique" die Empfehlung zur Rotavirus- Impfung aus dem Impfkalender für Kinder zurückgenommen, teilt das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) mit.

Der Grund: Es waren Verdachtsfälle von Darminvagination nach der Impfung gemeldet worden, und zwar auf der Website der französischen Zulassungsbehörde (Agence nationale de sécurité du médicament et des produits de santé, ANSM).

Das PEI gibt in dem Bericht auch eine Empfehlung des "Haut Conseil de la Santé Publique" weiter: Sofern Ärzte Rotavirus-Impfungen bei einzelnen Kindern weiterhin vornehmen, sollten die Zulassungsbedingungen beachtet und die Eltern über das mögliche Risiko einer Invagination informiert werden. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »