Ärzte Zeitung, 12.05.2015

Frankreich

Rotavirus-Impfung wird nicht mehr empfohlen

LANGEN. In Frankreich hat der "Haut Conseil de la Santé Publique" die Empfehlung zur Rotavirus- Impfung aus dem Impfkalender für Kinder zurückgenommen, teilt das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) mit.

Der Grund: Es waren Verdachtsfälle von Darminvagination nach der Impfung gemeldet worden, und zwar auf der Website der französischen Zulassungsbehörde (Agence nationale de sécurité du médicament et des produits de santé, ANSM).

Das PEI gibt in dem Bericht auch eine Empfehlung des "Haut Conseil de la Santé Publique" weiter: Sofern Ärzte Rotavirus-Impfungen bei einzelnen Kindern weiterhin vornehmen, sollten die Zulassungsbedingungen beachtet und die Eltern über das mögliche Risiko einer Invagination informiert werden. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »