Ärzte Zeitung, 12.05.2015

Frankreich

Rotavirus-Impfung wird nicht mehr empfohlen

LANGEN. In Frankreich hat der "Haut Conseil de la Santé Publique" die Empfehlung zur Rotavirus- Impfung aus dem Impfkalender für Kinder zurückgenommen, teilt das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) mit.

Der Grund: Es waren Verdachtsfälle von Darminvagination nach der Impfung gemeldet worden, und zwar auf der Website der französischen Zulassungsbehörde (Agence nationale de sécurité du médicament et des produits de santé, ANSM).

Das PEI gibt in dem Bericht auch eine Empfehlung des "Haut Conseil de la Santé Publique" weiter: Sofern Ärzte Rotavirus-Impfungen bei einzelnen Kindern weiterhin vornehmen, sollten die Zulassungsbedingungen beachtet und die Eltern über das mögliche Risiko einer Invagination informiert werden. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »