Ärzte Zeitung, 16.10.2015

Afrika

El Niño führt zu Hunger und Cholera

JOHANNESBURG. Eine Dürrewelle führt im südlichen Afrika zu Ernährungsengpässen. Der regionale UN-Nothilfekoordinator (OCHA) warnte am Donnerstag, in der Region seien mindestens 13,5 Millionen Menschen gefährdet.

Betroffen sind Malawi, Sambia, Mosambik, Botsuana, Simbabwe und Namibia, aber auch Südafrika und Madagaskar.

Schuld an der Dürre ist demnach El Niño. Das globale Klimaphänomen entsteht etwa alle sieben Jahre im tropischen Pazifik und verursacht extremes Wetter in vielen Regionen der Welt.

Im äquatorialen Ostafrika führt El Niño zu sintflutartigen Regenfällen etwa im Norden Tansanias. Die Folge: ein Cholera-Ausbruch mit 5600 Erkrankungen und bisher 54 Toten. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »