Ärzte Zeitung, 09.11.2015

Boostedt

Norovirus grassiert in Flüchtlingsheim

BOOSTEDT. In einer Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge im schleswig-holsteinischen Boostedt gibt es einen Ausbruch mit Noroviren. Mehr als hundert Asylsuchende seien erkrankt, teilte der Kreis Segeberg am Montag mit. Dem Sicherheits- und Sanitätsdienst seien Desinfektionsmittel und Schutzkleidung übergeben worden.

In den Gebäuden der ehemaligen Rantzau-Kaserne leben nach Angaben der zuständigen Polizeibehörde aktuell 1780 Flüchtlinge. Das Gesundheitsamt weiß seit Freitag von den Erkrankungen. Eine Gefährdung für die Allgemeinbevölkerung bestehe nicht, hieß es. Noroviren sind äußerst kontagiös. Sie verursachen Brechdurchfälle, die sehr plötzlich beginnen, aber meist binnen weniger Tag folgenlos ausheilen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »