Ärzte Zeitung, 06.07.2015

Masern

Erster Todesfall in den USA seit 2003

OLYMPIA. In den USA wurde der erste Todesfall durch Masern seit zwölf Jahren registriert. Die betroffene Frau war im Frühjahr gestorben, und erst bei der Obduktion ergab sich eine "durch Masern verursachte Lungenentzündung" als Ursache, so das Gesundheitsministerium des Staates Washington.

Die Frau habe mehrere gesundheitliche Probleme gehabt, darunter ein geschwächtes Immunsystem. Einzelheiten wie das Alter der Toten wurden nicht mitgeteilt.

Die Patientin habe sich möglicherweise in einem öffentlichen Gesundheitszentrum angesteckt, hieß es weiter. Da sie keinen Hautausschlag oder andere übliche Symptome hatte, sei man nicht auf Masern gekommen, berichtete die "Washington Post" am Donnerstag. Im Westen der USA hatte es in diesem Frühjahr einen Masern-Ausbruch gegeben.

Die USA hatten sich im Jahr 2000 als frei von Masern erklärt. 2014 wurden dort 644 Fälle gemeldet.

Auch in Deutschland gibt es eine Masern-Welle: Allein in Berlin erkrankten seit Oktober 1323 Menschen daran. Im Februar war dort ein anderhalbjähriger Junge an Masern-Folgen gestorben. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »