Ärzte Zeitung, 20.07.2015

Marburg

Masernwelle gestoppt

MARBURG. Der Masernausbruch in der Universitätsstadt Marburg gilt offiziell als beendet: Die insgesamt 24 Erkrankten sind mittlerweile alle wieder gesund.

Nach Auskunft des Landkreises Marburg-Biedenkopf mussten zwei Schüler wegen komplizierender Begleiterkrankungen zeitweise ins Krankenhaus. Seit dem 11. Juni wurde kein neuer Fall mehr gemeldet. Bei den Infizierten handelte es sich ausschließlich um Schüler der Marburger Waldorfschule oder um deren Geschwister.

 "Damit haben wir Glück gehabt", sagt Kreissprecher Stephan Schienbein, der die gute Zusammenarbeit mit der Waldorfschule lobt. Das Gesundheitsamt des Kreises war zunächst davon ausgegangen, dass es weitere Masernfälle auch außerhalb der Schule geben werde

Der erste Fall wurde Anfang Mai bekannt, als ein 17-jähriger Waldorfschüler erkrankte. In der Folge stellte sich heraus, dass in den Klassen zehn bis zwölf waren mehr als ein Viertel der Jugendlichen der Schule nicht immunisiert waren. (coo)

Topics
Schlagworte
Masern (91)
Hessen (661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »