Ärzte Zeitung, 27.10.2008

Meningitis zu spät erkannt - Schülerin starb

BERLIN (mut). In Berlin ist eine 18-jährige Schülerin an Meningitis gestorben. Sie war zunächst ins Vivantes Klinikum im Friedrichshain aufgenommen worden, erhielt dort eine Infusion und wurde wieder entlassen, berichtet "Welt online".

Ihr Zustand verschlechterte sich jedoch und sie kam erneut in die Klinik, wo sie an einer Meningitis starb. Nach Angaben des Klinikums hatte die Frau bei der ersten Aufnahme keine Meningitis-typischen Symptome.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »