Ärzte Zeitung, 22.03.2011

Bahnen Rhinoviren den Weg für Infekte mit Pneumokokken?

NEU-ISENBURG (eis). In der Wintersaison ist auch das Risiko für invasive Pneumokokken-Erkrankungen (IPD) wie Meningitis oder Sepsis erhöht. Offenbar bahnen Rhinoviren den bakteriellen Erregern den Weg. Hinweise darauf haben jetzt finnische Forscher gefunden.

Sie haben belegt, dass bei Rhinovirus-Wellen die Rate von IPD bei Kleinkindern besonders hoch ist (Ped Infect Dis J 2010; online 30. Dezember). Analysiert wurden Daten von Ausbrüchen mit Erkältungsviren bei Kindern im Alter unter fünf Jahren aus der Zeit zwischen 1995 und 2007 in Finnland.

In Zeiten mit hoher Rhinovirus-Aktivität betrug dabei die IPD-Rate 2,9 Fälle pro Woche, in Zeiten mit niedriger Aktivität nur 1,4 Fälle pro Woche. Bei hoher Respiratory Syncytial Virus (RSV)-Aktivität war die IPD Rate weniger erhöht: 2,1 Fälle pro Woche versus 1,7 Fälle (niedrige RSV-Aktivität). Kein Zusammenhang ergab sich zwischen IPD und Influenzaviren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »