Ärzte Zeitung online, 09.10.2012

USA

Achter Toter durch Meningitiswelle

Die Meningitiswelle in den USA hat für weitere Todesfälle und erkrankte Menschen gesorgt.

NEW YORK (dpa). In den USA hat die Meningitiswelle weitere Todesopfer gefordert.

Nach Angaben der US-Gesundheitsbehörde CDC (Centers for Disease Control and Prevention) in Atlanta starb ein weiterer Patient in Tennessee an der Hirnhautentzündung. Damit gab es mit Stand Montag acht Tote. Die Zahl der Erkrankten erhöhte sich auf 105.

Ursache ist ein mit Pilzen verseuchtes Schmerzmittel. Mehr als 30.000 Menschen könnten betroffen sein.

Neun Bundesstaaten betroffen

Das Präparat, das in den Rücken gespritzt wird, ist laut CDC in 23 der 50 US-Bundesstaaten geliefert worden. Insgesamt hätten 76 medizinische Einrichtungen das Medikament erhalten.

Bislang beschränken sich die Fälle auf neun Bundesstaaten. Vor allem die Südstaaten und hier besonders Tennessee sind betroffen. Diese Form der Meningitis ist nicht ansteckend.

Ärzte suchen nun nach weiteren Patienten, die die verunreinigte Arznei erhalten haben könnten. Schon seit 1. Juli sei diese im Umlauf gewesen, meldete CNN.

Topics
Schlagworte
Meningitis (151)
Panorama (30165)
Organisationen
CNN (160)
Krankheiten
Meningitis (379)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »