Ärzte Zeitung online, 04.02.2014

Kommentar

Spar-Tipps für Antibiotika

Ein Poster mit einer Selbstverpflichtung zum maßvollen Einsatz von Antibiotika hat sich in der Praxis bewährt.

Von Elke Oberhofer

Bei der Behandlung bakterieller Infektionskrankheiten stehen wir vor einem Dilemma: Einerseits tauchen immer neue multiresistente Erreger auf, andererseits stagniert die Entwicklung neuer Antibiotika. Mit Neueinführungen ist auch in den nächsten Jahren kaum zu rechnen; umso mehr müssen wir uns bemühen, die Waffen, die wir haben, nicht stumpf werden zu lassen.

Wie man mit Einfallsreichtum dazu beitragen kann, hat jetzt ein Team aus Los Angeles vorgeführt. Die Forscher forderten Ärzte auf, ein Poster mit einer Selbstverpflichtung in der Praxis aufzuhängen.

Damit gelobten die Teilnehmer vor sich selbst und vor ihren Patienten, Antibiotika nicht unbedacht einzusetzen, um zu verhindern, dass sich immer mehr Resistenzen bilden. Der Plan ging auf: Der Anteil unangemessener Verordnungen sank.

In Zukunft werden wir noch mehr solcher unkonventioneller Ideen brauchen. Sie müssen aber praxisnah sein. Grundsätzlich Kulturen anzufertigen, bevor man ein Antibiotikum einsetzt, wie es die amerikanische Gesundheitsbehörde CDC empfiehlt, wird nicht funktionieren.

Aber ein Poster an die Wand pinnen, mit dem man sich selber auf eine maßvolle Verschreibungspraxis festnagelt, das ist machbar. Viel Spaß beim Ausdenken eigener Konzepte zum Antibiotikasparen!

Lesen Sie dazu auch:
Bei der Ehre gepackt: Praxisposter reduziert Antibiotika-Einsatz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »