Ärzte Zeitung online, 11.03.2015

Auf Geflügelfleisch

Viele gefährliche Keime

Geflügelfleisch ist beliebt. Allerdings werden in Proben immer wieder multiresistente Keime und andere gefährliche Bakterien gefunden. Die Praxis der Geflügelschlachtung müsse umfassend verbessert werden, mahnen Experten.

BERLIN. Gefährliche Bakterien auf Geflügelfleisch bleiben in Deutschland ein Problem.

Bei etwa der Hälfte der Proben geschlachteter Masthähnchen seien 2013 potenziell krankmachende Keime nachgewiesen worden, teilte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) in Berlin mit.

Bei frischem Hähnchenfleisch sei dies bei fast 38 Prozent der Proben so gewesen. In den vergangenen fünf Jahren wurden demnach keine Fortschritte erzielt.

Antibiotikaresistente Keime häufig

Auch antibiotikaresistente Keime würden immer wieder entdeckt - weit häufiger als bei Rindfleisch. Die Hygienepraktiken bei der Geflügelschlachtung müssten umfassend verbessert werden.

Geflügelfleisch ist in Deutschland beliebt: Jeder Bürger isst im Schnitt fast 20 Kilogramm pro Jahr.

Deutlich erhöht hat sich im Vergleich zum Zoonosen-Monitoring 2011 die Rate mit Campylobacter-Bakterien belasteter Proben bei geschlachteten Masthähnchen: Sie stieg von knapp 41 auf gut 52 Prozent.

Beim Menschen können die Erreger schweren Durchfall verursachen. "Angesichts der hohen Zahl an Erkrankungen des Menschen an einer Campylobacter-Infektion besteht aus Sicht des gesundheitlichen Verbraucherschutzes Handlungsbedarf", hieß es in der Mitteilung.

Multiresistente Staphylococcus aureus (MRSA), die gegen mehrere Klassen von Antibiotika immun sind, wurden auf fast der Hälfte der Masthähnchen-Schlachtkörper und in rund 20 Prozent der Proben von frischem Hähnchenfleisch nachgewiesen.

Schlachtkörper von Mastrindern (5,0 Prozent positive Proben) und frisches Rindfleisch (5,5 Prozent) seien im Vergleich deutlich seltener mit solchen Bakterien kontaminiert.

Besiedlung des Menschen nur in seltenen Fällen

"Eine Besiedlung des Menschen mit diesen Nutztier-assoziierten MRSA-Stämmen scheint jedoch nur in seltenen Fällen zu schweren Krankheitserscheinungen zu führen", hieß es vom BVL.

Zoonosen sind Infektionen, die zwischen Tieren und Menschen übertragen werden können. Die Erreger können zum Beispiel während der Schlachtung und Weiterverarbeitung von Nutztieren auf das Fleisch gelangen.

Auf diese Weise kontaminierte Lebensmittel stellen eine wichtige Infektionsquelle für den Menschen dar.

Beim Zoonosen-Monitoring 2013 wurden den Angaben zufolge 5669 Proben auf allen Ebenen der Lebensmittelkette auf das Vorkommen von über Lebensmittel übertragbaren Erregern untersucht. (dpa)

[12.03.2015, 21:36:16]
Dr. Michael Hamm 
Viele gefährliche Keime auf Geflügelfleisch
MRSA bedeutet Methicillin resistente Staph aur., nicht multiresistente.
Warum ein in Deutschland nicht erhältliches Antibiotikum fürgInne diese Bezeichnung ausgewählt wurde ist mir leider nicht bekannt. Weiß einer der Kolleginnen etwas darüber?
MfG M. Hamm zum Beitrag »
[12.03.2015, 15:14:17]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Hallo Herr @Dr. Claus-Werner Brill, das Wort Hysterie einfach vermeiden wenn es um die USA geht,
Das ist nun mal zufällig der größte Agrarexporteur der Welt und der "Hähnchenkrieg" (Hormongabe) mit denen hat ja nun schon historische Bedeutung.
Gesundheit sollte vor Kommerz stehen.
Chlordioxid ist heute kein zugelassener Lebensmittelzusatzstoff, seine E-Nummer E926 ist in aktuellen Listen von Lebensmittelzusatzstoffen nicht aufgeführt. Vielleicht lässt sich die Angelegenheit ja mit Grenzwerten entschärfen, da das Zeug ja auch schon bei PET-Flaschen verwendet wird. Aber auch bei Einhaltung von Grenzwerten sind die Amerikaner nicht besonders zuverlässig. zum Beitrag »
[12.03.2015, 14:53:08]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
hier geht schon einiges durcheinander, nun ja "dpa"
Man muss zwischen "Besiedlung" und Krankheit einschließlich "Zoonose" bitte unterscheiden.
Deshalb wird das Problem in der Landwirtschaft heftigst ignoriert!!!
Selbstverständlich "besiedeln" diese MRSA Keime auch den Mensch ohne ihn IN DER REGEL krank zu machen, Bauern sind voll davon, trotzdem gibt es keine "Resistenz" gegen solche Keime! kommen sie in eine Wunde oder in einen kranken Menschen (Intensivstation) können sie den natürlich umbringen.
Das Hauptproblem bei Geflügel sind allerdings die Salmonellen von Huhn UND Ei!
und deshalb muss man BEIDES obligatorisch ausreichend erhitzen
und nach der Zubereitung auch die Hände waschen, damit diese Salmonellen nicht im Salat auftauchen,
was immer wieder vorkommt.
Yersinien sind im Gegensatz zu Staphylokokken dagegen keine "Besiedler", sondern Krankheitskeime und eine zunehmende Gefahr auch bei Schweine- und Rindfleisch, sie sind "psychrotrop" und wachsen auch im Kühlschrank weiter, was ein ordentlicher Staphylokokkus unterlässt.

mfG zum Beitrag »
[12.03.2015, 08:45:01]
Dr. Claus-Werner Brill 
"Chlorhühnchen-Debatte"
Rund um das Freihandelsabkommen mit den USA gibt es ja bei uns die bisweilen als "hysterisch" gegeißelte Chlorhühnchen-Debatte. In Amerika werden Hühnchen nach dem Schlachten mit Chlordioxid behandelt. Ich habe nie verstanden, wo das Problem liegt - vielleicht nur im Verbalen? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »